VORWORT

Städte sind seit kurzem das Lebensmilieu von mehr als der Hälfte der Menschheit. Seit den frühesten Hochkulturen in Ägypten, Mesopotamien oder China stellen sie eine eigene Welt dar, die sich grundsätzlich von der ländlichen Welt unterscheidet, die ehemals der Wohnort von über 90%, bis vor kurzem noch von über der Hälfte der Menschen auf der Erde war. Trotz dieses historischen Alters und der weltweiten Verbreitung des Stadtphänomens gibt es keine zwei Städte, die gleich sind. Bestimmte Aspekte und Funktionen finden sich aber in (fast) allen Städten. Die topographische Ausgestaltung individualisiert sie hingegen. Diesen verbindenden und partikularen Zügen der Städte nachzuspüren dient das seit 1955 von der Internationalen Kommission für Städtegeschichte befürwortete Unternehmen eines historischen Stadtatlasses. Da die beim Projekt mitmachenden Forschungsinstitute sich an einen von der Kommission erstellten Kanon halten, ist die Vergleichbarkeit der einzelnen Stadtpläne gesichert.
Einen neuen Schritt in Richtung Vergleichbarkeit, aber auch Erschließbarkeit der mittlerweile über 400 in Europa verfügbaren Städteatlanten stellt deren Digitalisierung dar. Begonnen hat damit 1999 die Stadt Bologna unter Federführung von Professorin Dr. Francesca Bocchi, der Vizepräsidentin der Internationalen Kommission für Städtegeschichte. Der Irische Historische Städteatlas unter Leitung von Professorin Dr. Anngret Simms, der Vorsitzenden der Atlasarbeitsgruppe unserer Kommission, hat 2007 die Veröffentlichung auf DVD systematisiert. In diese Richtung folgt mit der vorliegenden DVD der Österreichische Städteatlas unter Professor Dr. Ferdinand Opll, Leiter des Wiener Stadt- und Landesarchivs und zweiter Vizepräsident der Internationalen Kommission für Städtegeschichte und von deren Atlasarbeitsgruppe.
Ich möchte dazu den österreichischen Kollegen von ganzem Herzen gratulieren. Sie beglücken nicht nur die an österreichischer Stadtgeschichte interessierten Forscher mit ihrer Publikation, sondern machen auch der Internationalen Kommission für Städtegeschichte alle Ehre.
Michel Pauly
Präsident der Internationalen Kommission für Städtegeschichte
Professor für transnationale Luxemburger Landesgeschichte an der Universität Luxemburg